Proteste gegen verschwörungsideologische Mobilisierung vom 30.07. – 06.08. nach Berlin

UPDATE 3 +++ 30.07. - 06.08.2022 - Zum 2. Jahrestag der ersten bundesweiten Versammlungen aus dem verschwörungsideologischen Spektrum in Berlin am 1. August 2020 läuft eine Mobilisierung zu mehrtägigen Aktionen von bekannten Berliner Gruppierungen. Es gibt Gegenproteste.

Gegenproteste am 30.07., 01.08 und 06.08.22

Am 30.07. wird es mehrere Gegenproteste im Stadtzentrum und am Rosa-Luxemburg-Platz geben. Gegen den „Medienmarsch“ am 1.08. gibt es eine Gegenprotestbustour. Zum Abschluss am Samstag gibt es wie schon am 4. Juni Gegenprotest im Mauerpark.

Foto: 30.07.22., Rosa-Luxemburg-Platz – Omas gegen Rechts Berlin, Geradedenken, antiverschwurbelte aktion

Die Gegenproteste werden erneut von den drei Initiativen organisiert, die seit 2.5 Jahren gegen verschwörungsideologische Versmmlungen auf der Straße sind:

Die Omas gegen Rechts Berlin protestieren seit 2020 durchgehend gegen verschwörungsideologische Versammlungen und haben viele zentrale Proteste mitorganisierten. Das linke Geradedenken.kollektiv organisiert seit Herbst 2020 Kundgebungen und Raves, häufig inmitten von großen verschwörungsideologischen Versammlungen. Die reptiloiden Gegenproteste organisiert die „Antiverschwurbelte aktion“. Dies ist ein linker Zusammenhang, der aus dem ersten Gegenprotestbündnis #reclaimrosaluxemburgplatz aus dem Frühjahr 2020 entstand und seither vielfältige, oft satirische Gegenproteste in Berlin, aber auch bundesweit organisiert.

Aktuelle Einschätzungen der MBR Berlin

Am 1. August 2020 versammelten sich erstmals mehrere 10.000 Personen im Rahmen einer bundesweiten „Querdenken“-Mobilisierung in Berlin. Zum 1. Jahrestag dieser Versammlungen um den 1.August 2021 kamen im Rahmen einer ebenfalls bundesweiten Mobilisierung noch einige 1000 Personen, die aufgrund von Versammlungsverboten spontan durch die Stadt zogen. Zum 2. Jahrestag um den 1. August 2022 versuchen die eher mobilisierungsschwachen Berliner Gruppierungen aus dem verschwörungsideologischen Spektrum erneut eine überregionale Anreise nach Berlin anzuschieben.

Beworben werden unterschiedliche Aktionen vom 30.07. – 06.08.2022. Genutzt werden die Layoutvorlagen und Telegramaccounts der Berliner „Demo-Tour“ Vernetzung, welche seit März 2021 regelmäßige kleinere Demonstrationen an Wochenenden durchführt und in der u.a. die Gruppierung „Freedom Parade“ tonangebend ist. Weitere Informationen zur „Demo-Tour“ und dem 1. „Friedensfest“ im Mauerpark am 04.06.2022, welches als Abschluss der Aktionswoche am 06.August am selben Ort erneut geplant ist, gibt es hier.

Die MBR BERLIN hat am 2. August ein Zwischenfazit zur Mobilisierung nach Berlin veröffentlicht:

Am 30. Juli 2022 begann die „Woche der Demokratie“. Sie hat bereits gezeigt, dass es der Berliner Szene gelungen ist, einen Teil des aktuell bundesweit aktiven Milieus von Verschwörungsanhänger_innen nach Berlin zu mobilisieren. (…)

Trotz dieses Mobilisierungserfolges, was die Zahl der Teilnehmenden angeht, bleibt der Wirkungskreis weiterhin auf das eigene Milieu beschränkt. Bei den Teilnehmenden der Proteste in Berlin handelt es sich mehrheitlich um regional aktive Verschwörungsanhänger_innen, die in der Regel in ihren lokalen Wirkungsorten einen ständig mobilisierbaren Kern ansprechen, aber selten größere öffentliche Wahrnehmung erzielen und mit an allen Orten rückläufigen Teilnehmendenzahlen konfrontiert sind. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass diesem verdichteten Protestmilieu ein mittlerweile mehr oder weniger geschlossenes verschwörungsideologisches Weltbild zugrunde liegt. Dieses Weltbild beinhaltet die Suche nach immer neuen Themen, um eine vermeintliche Verschwörung aufzudecken und Selbstbestätigung zu finden. Insofern muss auch zukünftig mit ähnlich großen Protesten gerechnet werden. Gleichzeitig stellen bundesweite Mobilisierungen wie aktuell nach Berlin ein wichtiges Moment der Selbstvergewisserung dar und werden als positives „Highlight“ in die eigene verschwörungsideologische Widerstandserzählung eingeschrieben. (…)

Auch wenn die momentanen Mobilisierungen weit von den großen Versammlungen des ersten Pandemiejahres entfernt sind, ist ein antidemokratisches Sockelpotenzial sichtbar geworden, dass durchaus reaktivierbar bleibt. Die Corona-Proteste haben gezeigt, wie schnell und in welchem Ausmaß sich der gesellschaftliche Resonanzraum für verschwörungsideologische, antisemitische und antidemokratische Positionen vergrößern kann, wenn zielbewusste Akteur_innen gesellschaftliche Krisenlagen propagandistisch ausnutzen. Eine ähnliche Beschädigung der demokratischen Kultur ist auch in zukünftigen Krisen zu befürchten – wenn demokratische und progressive Kräfte keine eigene Handlungs- und Mobilisierungsfähigkeit zeigen.

MBR Berlin 02.08.2022

Am 25.Juli hatte die MBR Berlin eine Vorab-Einschätzung veröffentlicht. Die dort beschriebene pressefeindliche Ausrichtung insbesondere der Hauptveranstaltung am 1. August, dem sogenannten „Medienmarsch“, hat sich bestätigt:

Die pressefeindliche Ausrichtung dieser Aktionsform ist seit Sommer 2020 Teil des Repertoires verschwörungsideologischer Versammlungen – neben auch tätlichen Angriffen auf Presse-Vertreter_innen. Das durchaus konfrontativ angelegte Demonstrationskonzept, das an den Sitzen von sechs Berliner Medienanstalten und Tageszeitungen vorbeiführt, soll offenbar Anreize für eine überregionale Teilnahme schaffen. Von Beginn an ging es in den verschwörungsideologischen Protesten darum, Feinde zu markieren und vermeintlich Schuldige für die Pandemie zu benennen. Neben prominenten Politiker_innen gerieten vor allem die etablierten Medien in den Fokus. Wie bei vorangegangenen Demonstrationen und Kundgebungen, ist mit gezielten Anfeindungen von Presse-Vertreter_innen sowie im Rahmen des „Medienmarsches“ auch von Mitarbeitenden der Medienanstalten zu rechnen.

MBR Berlin, 25.07.2022

Kleine Chronologie pressefeindlicher Versammlungen in Berlin

Am 01. August soll es ab 14.00 Uhr einen „Medienmarsch“ geben. Die pressefeindliche Ausrichtung dieser Aktionsform ist seit Sommer 2020 – neben unzähligen direkten Angriffen auf Pressevertreter_innen – Teil des Repertoires der verschwörungsideologischen Versammlungen in Berlin. Die dju in ver.di Berlin-Brandenburg schrieb in einem Beitrag des Schattenberichts 2020 (apabiz/ MBR Berlin) mit dem Titel „Pressefreiheit 2020: Angriffe auf Journalist_innen in Berlin“:

Redaktionen werden zu Feinden erklärt 2020 wurden Redaktionen von ARD, ZDF, RTL und Correctiv wiederholt zur „öffentlichen Zielscheibe“. Die Anleitung dazu lieferte beispielsweise die Zeitung „Demokratischer Widerstand“. Die Zeitung lässt regelmäßig Autorinnen zu Wort kommen, die in geschichtsrevisionistischer Weise behaupteten, die großen Medienhäuser seien gleichgeschaltet. So veröffentlichte die Zeitung in der Ausgabe N° 17 im Vorfeld der gewaltsamen Proteste vom 28. bis 30. August 2020 einen detaillierten Lageplan Berliner Medienhäuser. Die Leserinnen der Zeitung, in der Regel auch die Teilnehmer*innen an der bundesweiten Demonstration am 30. August 2020, wurden darin offen angeleitet, im Zuge der Proteste die Redaktionen vor Ort zu besuchen, ein Gespräch mit dem „Direktor“ zu fordern, „dass dieser sich der Versammlung persönlich erklären solle“. Die Redaktionen mussten in der Folge zum Teil von der Polizei geschützt werden.

apabiz/MBR Berlin,Schattenbericht 2020 – Erschienen Sommer 2021 –

Eine der ersten Aktion dieser Art fand in Berlin am 20.06.2020 statt. Die bis heute sehr aktive Berliner Gruppierung „Freedom Parade“, die auch die Mobilisierung zum 2. Jahrestag maßgeblich mitorganisiert, führte eine ihrer ersten Paraden am Redaktionsgebäude der taz vorbei. Vor dem Gebäude hielt ein Redner der Gruppierung „Demokratischer Widerstand/KDW“ eine Rede. Auch das „KDW“ bemüht sich derzeit eine überregionale Mobilisierung nach Berlin zu generieren. Hintergründe zum „KDW“, welche die verschwörungsideologischen Versammlungen im März 2020 auf den Rosa-Luxemburg-Platz initiierten, finden sich in einer Analyse des apabiz aus dem Sommer 2020.

Am 2.12.2020 führten die „Freedom Parade“ und der damals noch aktive Berliner Ableger von Querdenken einen 1. Medienmarsch mit ca. 100 Personen durch. Die Route am 01. August ähnelt dieser Veranstaltung stark. In der taz wurde der 1. Medienmarsch so beschrieben:

Umhüllt von Weihrauchgeruch und Weihnachtsmusik forderten die Verschwörungsideolog:innen eine „faire Berichterstattung“ über ihre Proteste und witterten eine „Manipulation“ der Berichterstattung über die Coronapandemie. „Die Medien“ würden alle gleichermaßen unkritisch über die Pandemie berichten und damit nicht nur „Hofberichterstattung für die Regierung und die Superreichen“ machen, sondern vielmehr zum „Handlanger des Faschismus“.

taz, 02.12.2020

Die „Freedom Parade“ stattete am 11.05.2021 dem Tagesspiegel erneut einen Besuch ab. Wenige Tage danach, am 21.05.2021 begann das verschwörungsideologische Wochenende „Pfingsten in Berlin“ vor dem rbb am Theodor-Heuss-Platz. Der rbb war immer wieder auch Ziel der regelmäßigen verschwörungsideologischen Autokorsos.

Zum Jahresbeginn 2022 gab es mehrfach „Montagsdemonstrationen“ zum ZDF Hauptstadtstudio auf der Straße Unter den Linden. Diese pressefeindlichen Demonstrationen wurden von der rechtsextremen Organisation „Patriotic Opposition Europe“ organisiert und nach deren Rückzug von der verschwörungsideologischen Gruppierung „Freie Geister“ fortgeführt. (siehe auch hier)

Weiterlesen in Veröffentlichungen der MBR Berlin zu den verschwörungsideologischen Versammlungen der letzten 2 Jahre:

Routen und Kundgebungsorte – 30.07. – 06.08.2022

(Stand Anmeldungen/Informationen 05.08.2022 – Änderungen möglich)

Hinweis: Unsere Informationen basieren auf der öffentlichen Versammlungsdatenbank des Landes Berlin, sowie Zusatzinformationen aus eigener Recherche. Unsere Informationen zu Versammlungen können von der Versammlungsdatenbank abweichen, da wir häufig aktuellere Informationen bereitstellen und die Datenbank z.B. Verbote nicht anzeigt. Gegen begründete Verbote von Versammlungen kann die anmeldende Person eine gerichtliche Klärung in Eilverfahren durch mehrere Instanzen auf dem Rechtsweg bestreiten. Wir aktualisieren unsere Informationen bei neuen Entwicklungen und ausreichender Relevanz der Anmeldungen. Diese Informationen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Samstag, 30.07.2022

  • ab 14.30 Uhr Gegenproteste am Holocaustmahnmal und am Rosa-Luxemburg-Platz
  • 10.00 – 20.00 Uhr Demonstration mit dem Motto „Uneingeschränkte Wiederherstellung sämtlicher Grundrechte.“ angemeldet für 10.000 Personen

-> Route: Platz des 18. März – Ebertstr. – Dorotheenstr. – Wilhelmstr. – Unter den Linden – Friedrichstr. – Torstr. – Mollstr. – Otto-Braun-Str. – Alexanderstr. – Spandauer Str. – Karl-Liebknecht-Str. – Memhardstr. – Rosa-Luxemburg-Str. – Rosa-Luxemburg-Platz

-> Kurzinfos: Mindestens seit Mitte April gibt es diese Anmeldung, seit dem 06.07.22 mit der konkreten Routenangabe. Die Demonstration zum Auftakt der verschwörungsideologischen Aktionswoche rund um den Jahrestag 1. August hat zudem ein Vorbild im Jahr 2020. Am 31.07.2020 lief eine kleine Demonstration vom „KDW“ diese Strecke, siehe auch hier. Seit Ende Juni gibt es zudem eine Anmeldung für eine Kundgebung auf dem Rosa-Luxemburg-Platz von 16.00 -22.00 Uhr mit dem Motto „Frieden schaffen ohne Waffen“ für 300 Personen, bei der es sich um die etwaige Abschlusskundgebung handeln könnte.

  • 11.00 – 22.00 Uhr verschwörungsideologischer Autokorso

->Route: Hammarskjöld- platz (AP) – Masurenallee – Theodor-Heuss-Platz (1 x umrunden) – Kaiserdamm – Bismarckstr. – Ernst-Reuter-Platz (1 x umrunden) – Str. des 17. Juni – Großer Stern (1 x umrunden) – Str. des 17. Juni – Ebertstr. – Voßstr. – Wilhelmstr. – Leipziger Str. – Kleine Gertraudenstr. – Grunerstr. – Otto-Braun-Str. – Alexanderstr. – Karl-Liebknecht-Str. – Schloßplatz – Unter den Linden – Unter den Linden/Wilhelmstr. (ZK) – Unter den Linden – Schloßplatz – Karl-Liebknecht-Str. – Alexanderstr. – Otto-Braun-Str. – Grunerstr. – Kleine Gertraudenstr. – Leipziger Str. / Wilhelmstr. – Voßstr. – Ebertstr. – Str. des 17. Juni – Großer Stern (1 x umrunden) – Hofjägerallee – Klingelhöferstr. – Lützowplatz – Schillstr. – Kurfürstenstr. – Nürnberger Str. – Tauentzienstr. – Kurfürstendamm – Westfälische Str. – Joachim-Friedrich-Str. – Kurfürstendamm – Joachimsthaler Str. – Hardenbergstr. – Ernst-Reuter-Platz (1 x umrunden) – Bismarckstr. – Kaiserdamm – Theodor-Heuss-Platz (1 x umrunden) – Masurenallee – Hammerskjöldplatz (EP)

Sonntag, 31.07.2022

  • 14.00 – 22.00 Uhr , Karl-Liebknecht -Str.1 (Alexanderplatz), Kundgebung mit dem Motto „Die Berliner dieBasis Partei wird 2 Jahre alt – Wir fordern Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung für ein demokratisches Deutschland! Du bist die Basis!“

-> Kurzinfo: Die Partei „Die Basis“ gründete sich aus dem verschwörungsideologischen Spektrum und ist Teil der „Demo-Tour“ Vernetzung in Berlin.

Montag, 01.08.2022

  • ab 14.00 Uhr Gegenprotest-Bustour ab Rosa-Luxemburg-Platz, Zustieg an vielen Orten möglich

-> Route: Rosa- Luxemburg-Platz – 2. Wilhelmstraße 67a – 3. Unter den Linden 36 – 4. Friedrichstr. 67-70 – 5. Askanischer Pl. 3 – 6. Friedrichstr. 21 – 7. Gendarmenmarkt – 8. Scheidemannstr./Platz der Republik – 9. Rosa-Luxemburg-Platz

  • 14:00 – 22:00, Stadtzentrum „Medienmarsch“ mit dem Motto „Mehr echte Demokratie wagen“, angemeldet für 500 Personen

-> Route: Platz d. Republik 1/Scheidemannstr. – Dorotheenstr. – Wilhelmstraße 67a (ZK) – Wilhelmstr. – Unter den Linden 36 (ZK) – Unter den Linden – Friedrichstr. – Taubenstr. (Höhe Funke Zentralredaktion ZK) – Friedrichstr. – Leipziger Str. – Stresemannstr. – Bernburger Str. – Askanischer Pl. 3 (ZK) – Bernburger Str. – Askanischer Pl. – Stresemannstr. – Hedemannstr. – Friedrichstraße 21 (ZK) – Friedrichstr. – Zimmerstr. – Rudi-Dutschke-Straße/Axel- -Springer-Straße (ZK) – Axel-Springer-Str. – Leipziger Str. – Markgrafenstr. – Gendarmenmarkt (ZK) – Charlottenstr. – Unter den Linden – Wilhelmstr. – Dorotheenstr. – Scheidemannstr./Platz der Republik

->Kurzinfo: Die Demonstration am 2. Jahrestag beworben von der verschwörungsideologischen „Demo-Tour“ Vernetzung. Diese Demonstration soll laut Eigenaussage der „Demo-Tour“-Vernetzung gegen 18 Uhr am Gendarmenmarkt zu einer „Montagsdemonstration“ umgewandelt werden.

Informationen zur pressefeindlichen Aktionsform „Medienmarsch“ im obigen Text.

  • ab 17.30 Uhr „Montagsdemonstrationen“ in mehreren Bezirken

Kurzinfo: In mehreren Bezirken finden seit einem halben Jahr „Montagsdemonstrationen“ statt. Diese hatten ihre Hochphase Ende Januar 2021. Im Juni bewegt sich nur noch eine niedrige dreistellige Personenanzahl, verteilt über die Stadt, auf diesen Versammlungen. Zumeist bilden Daueranmeldungen die Grundlage, die auch für den 1.08.22 in Zehlendorf, Reinickendorf, Charlottenburg und Mitte bestehen. (siehe auch hier)

Dienstag, 02.08.2022

  • 13.30 – 21.00 Uhr, Alexanderplatz (Marx-Engels-Forum) Kundgebung mit dem Motto „1 Krieg, Inflation, Pandemie – Zukunftsperspekiven – Wie geht es weiter? 2 Grundrechte in Gefahr? 3 Medien & Rundfunk als vierte Gewalt in wessen Diensten?“ angemeldet für 150 Personen

->Kurzinfo: Diese Kundgebung wird fast nicht beworben, nun sind allerdings einige bekannte Personen aus dem verschwörungsideologischen Spektrum angekündigt. Angemeldet ist die Versammlung von „Nachbarschaftsdialog“. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Gruppierung die seit Herbst 2020 donnerstags in der Wilmersdorfer Str. in Charlottenburg steht. Es gibt am #b0208 zudem mehrere kleinere Anmeldungen aus dem verschwörungsideologischen Spektrum an der Charité, in Köpenick (Daueranmeldung) und Steglitz (Daueranmeldung).

Mittwoch, 03.08.2022

  • 10.00 – 22.00 Uhr , Platz der Republik – Kundgebung mit dem Titel „Offizielle Corona Presseberichte mit politischer Meinungskun- dgebung / Mahnwache“ angemeldet für 30 Personen.

-> Kurzinfo: Bei dieser Kundgebung handelt es sich wahrscheinlich um die sogenannte „Galerie des Grauens“, welche seit Monaten durch das Bundesgebiet tourt und zuletzt an mehreren Tagen Anfang Juni in Berlin aufgestellt wurde.

  • 15.00 – 20.00 Uhr „Pflegepersonal“- Demonstration mit dem Motto „Einrichtungsbezogene Impfpflicht stoppenangemeldet für 300 Personen

-> Route: Platz der Republik – Scheidemannstr. – Dorotheenstr. – Wilhelmstr. – Luisenstr. – Robert Koch Platz (ZK) – Luisenstr. – Invalidenstr. – Chausseestr. – Friedrichstr. – Bundesgesundheitsminister- ium (ZK) – Friedrichstr. – Unter den Linden – Wilhelmstr. – Dorotheenstr. – Scheidemannstr. – Platz der Republik

Kurzinfos: Diese Demonstration wird im Programm der verschwörungsideologischen „Demo-Tour“Vernetzung beworben.Die Aktionsform ist ebenfalls ein gängiges Format der verschwörungsideologischen Gruppierungen in Berlin. Es gab mehrfach Kundgebung und Demonstrationen vor dem Ministerium, z.B. am am 31.01.22. Zuletzt wurde am 01.07.22. der Versuch unternommen als „Pflegepersonal“ vor dem Sommerfest der Charité in der Kulturbrauerei zu protestieren. Die Teilnehmenden der sehr kleinen Kundgebung hielten sich jedoch nicht an die Anweisungen der organisierenden Gruppe, welche Protestmaterial mit Nähe zu „Querdenken“-Symboliken untersagt hatte, da man als „Menschen aus dem Gesundheitswesen“ protestieren wollte.

Donnerstag 04.08.2022

  • 14.00- 18.00 Uhr Kundgebung, Pariser Platz mit dem Motto „Beitrag zur Woche der Demokratie; Kriegsgefan- genenschaft, Vertreibung, Ausbeutung, Folter… und das Einwirken sog. NGO beim Lenken von Flüchtlingsströmen &/ bei Gesundheitsvorsorge, Katastrophenschutz, Versorgung, etc…. wo ist die Gewaltenteilung wenn die Grundordnung der Gesellschaft durch privatrechtliche Organisationen zerstört wird. Der BÜRGER ist, spätestens seit 2020 im Verteidigungsrecht.“ angemeldet für 500 Personen

->Kurzinfo: Diese Kundgebung wird im Programm der verschwörungsideologischen „Demo-Tour“Vernetzung beworben.

Freitag 05.08.2022

  • 14.00 – 19.00 Uhr Korsodemonstration vom Brandeburger Tor zum Robert-Koch-Institut mit dem Motto „Fahrrad-, E-Roller- und Inline-Skater-Demo“ angemeldet für 200 Personen

-> Route: Pl. des 18. März – Pariser Platz – Untern den Linden – li Friedrichstr. – Weidendammer Brücke – Friedrichstr. – li Reinhardstr. – re. Luisenstr. – Platz vor dem Neuen Tor – li. Invalidenstr. – re Alt-Moabit – li Stromstr. – Lessingstr. – Bachstr. – re Str des 17. Juni – Ernst-Reuter-Platz- Hardenbergstr. – re Joachimsthaler Str. – li Kurfürstendamm – Tauentzienstr. – Wittenbergplatz – Kleisstr. – Nollendorfplatz – re. Maaßenstr. – re Winterfeldtstr. – li Goltzstr. – li Pallasstr. – li Potsdamer Str. – Schöneberger Ufer – Tempelhofer Ufer – li Wilhelmstr. – re Hedemannstr. – li Friedrichstr. – re Leipziger Str. – li Markgrafenstr. – li Französische Str. – re Friedrichstr. – Oranienburger Str. – Monbijoupl. – Burgstr. – Anna-Louisa-Karsch-Str. – li An der Spandauer Brücke – re Rosenthaler Str. – Weinmeisterstr. – Münzstr. – li Rosa-Luxemburg-Str. -li Torstr. – re Chausseestr. – Müllerstr. – li Triftstr. – li Tegeler Str. – re Sprengelstr. – li Torfstr. – Nordufer – EP Robert-Koch-Institut

->Kurzinfo: Diese Kundgebung wird im Programm der verschwörungsideologischen „Demo-Tour“Vernetzung beworben.

  • 16:30 – 20:00, Demonstration vom Mauerpark zum Mauerpark im Prenzlauer Berg mit dem Motto „Aktuelles zum Coronageschehen und abermalige Durchleuchtung der Hintergründe, großer Themenbereich China, sonstiges: vor allem Ukraine & Inflation“ angemeldet für 500 Personen

-> Route: Mauerpark Eingang (Bernauer Str.) – Schwedter Str. – Schönhauser Allee – Wörther Str. – Kollwitzstr. – Metzer Str. – Schwedter Str. – Mauerpark Eingang (Bernauer Str.)

Samstag, 06.08.2022

  • 14.00 Uhr Gegenprotest-Picknick im Mauerpark von Omas gegen Rechts berlin, Geradedenken und antiverschwurbelte aktion
  • 11.00 – 16.00 Uhr verschwörungsideologischer Fahrzeugkorso von „Freie Geister“

-> Route: Am Lustgarten (AP) – Schloßplatz – Unter den Linden – Wilhelmstr. – Marschallbrücke (ZK1) Luisenstr. – Schiffbauerdamm – Friedrichstr. – Oranienburger Str. – Monbijouplatz – Burgstr. (ZK2 Frie) – Anna Louisa Karsch Str. – An der Spandauer Brücke – Rosenthaler Str. – Neue Schönhauser Str. – Alte Schönhauser Str. – Torstr. – Schönhauser Allee – Eberswalder Str. – Bernauer Str. (EP/EK Mauerpark)

  • 14.00 – 23.00 Uhr, Mauerpark (Rondell) Prenzlauer Berg/Pankow, Konzertkundgebung „Friedensfest 2.0“, angemeldet für 1.000 Personen

-> Kurzinfo: Das erste „Friedensfest“ fand mit ca. 300 Personen am 04.06.22 im Mauerpark statt. Es handelte sich um eine Anmeldung der verschwörungsideologischen „Demo-Tour“-Vernetzung Detailinformationen dazu hier.

durchgehende Anmeldung vom 30.07.- 06.08.

  • 0.00 -0.00 Uhr John-Forster-Dulles-Allee, Daueranmeldung mit dem Motto „Friedenscamp Berlin, angemeldet für 200.000 Personen

-> Kurzinfos: Diese Daueranmeldung besteht ab dem 30.07. bis zum 20.09.22 täglich. Zu den Initiatoren gehört der Anmelder der erfolglosen „Peace Parade 1-3“ (siehe auch hier) aus dem Umfeld der „Freedom Parade“ sowie eine Einzelperson mit einem verhältnismäßig großen Telegramaccount, die in der Vergangenheit immer wieder Kundgebungen im Regierungsviertel, u.a. eine mehrwöchige Mahnwache vor dem Bundeskanzleramt, durchführte, zu denen aber zumeist nur eine niedrige zweistellige Anzahl an Teilnehmenden kam. Der entsprechende Telegramaccount „Free People“ ist erstmals auch auf dem Share-Pic der „Demo-Tour“-Vernetzung aufgeführt.

durchgehende Anmeldung vom 01.08.- 06.08.

  • 14.00 – 22.00 Uhr, Platz der Republik, Daueranmeldung mit dem Motto“ Free People – Freie Menschen – Сво – 73;одн&- #1099;е Люд – 80″, angemeldet für 100.000 Personen

-> Kurzinfo:Diese Daueranmeldung besteht ab dem 01.08. bis zum 07.08.22 täglich. Diese Kundgebung soll laut Share-Pic der „Demo-Tour“-Vernetzung die Basis für eine „friedliche Revolution“ bilden. „Free People“ ist erstmals auch auf dem Share-Pic der „Demo-Tour“-Vernetzung aufgeführt. Free People ist ein verhältnismäßig großer Telegramaccount von einer Einzelperson , die in der Vergangenheit immer wieder Kundgebungen im Regierungsviertel, u.a. eine mehrwöchige Mahnwache vor dem Bundeskanzleramt, durchführte, zu denen jeweils aber zumeist nur eine niedrige zweistellige Anzahl an Teilnehmenden kam.

Änderungen sind möglich. Aktuelle Informationen auch auf Twitter Hashtags #b3007 #b0108 #b0308 #b0608

Beitragfoto: Berlin gegen Nazis 31.07.2020, Unter den Linden