Kalender

Okt
28
Do
Antifeminismus – Ein Thema im Bezirk Lichtenberg? @ Begegnungszentrum "aufatmen"
Okt 28 um 18:00

Informationen der Veranstaltenden:

Ob im Internet, im Wahlkampf oder in den Parlamenten – die Angriffe auf feministische Errungenschaften und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind bissiger geworden und organisierter. Sie kommen aus konservativen bis extrem rechten Parteien, aus neurechten Bewegungen, aus Männerrechtsgruppen oder religiös-fundamentalistischen Kreisen. Was und wer wird eigentlich angegriffen? Antifeminismus richtet sich beispielsweise gegen Sprecher*innen für feministische Anliegen, gegen Einrichtungen für geschlechtliche Vielfalt und sexuelle Selbstbestimmung, aber auch gegen politische Instrumente zur Verwirklichung der Gleichstellung. Treffen kann Antifeminismus Einzelpersonen, aber auch Initiativen oder Parteien.

Bei der Veranstaltung wird Licht in die Frage gebracht, was Antifeminismus ist und wie sich dieser konkret in Berlin und Lichtenberg zeigt.

Nach einer inhaltlichen Einordnung durch Juliane Lang und einer Einschätzung der Berliner Register zu diesem Phänomenbereich werden mit Jette Nietzard (Grüne Lichtenberg) und Claudia Engelmann (Linke Lichtenberg) zwei Akteurinnen aus Lichtenberg zu Wort kommen, die exponiert für feministische Themen streiten und dafür mehrfach antifeministischen Kampagnen ausgesetzt waren.

Diskussionsveranstaltung mit:

Juliane Lang (Wissenschaftlerin)
Jette Nietzard (Grüne Lichtenberg)
Claudia Engelmann (Linke Lichtenberg)

Eine Veranstaltung des Lichtenberger Registers in Kooperation mit der der Koordination der Berliner Register.

Es gilt die 3G-Regel. Bitte entsprechende achweise mitbringen.

Wir bitten um Anmeldung unter register@licht-blicke.org wegen begrenzter Platzzahl.

**Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.**

Auftaktveranstaltung zur Reihe „Starke Seiten“ @ Bezirkszentralbibliothek Eva-Maria-Buch-Haus
Okt 28 um 19:00

Informationen der Veranstaltenden:

Der Eintritt ist frei. Für die Teilnahme an der Veranstaltungen gelten die 3G-Regeln. Eine Anmeldung per E-Mail an die Stadtbibliothek ist erforderlich.

Das Autoren-Duo Patrick Stegemann und Sören Musyalliest aus “Die rechte Mobilmachung – Wie radikale Netzwerkaktivisten die Demokratie angreifen” und diskutiert im Anschluss mit Kulturstadtrat Matthias Steuckardt, dem Leiter des Amtes für Weiterbildung und Kultur Stefan Bruns und der Journalistin Christina Schmidt, deren Investigativrecherchen für die taz über rechtsextreme Netzwerke mit Bezügen in Verfassungsschutzämter, Bundeswehr und Polizei besondere Aufmerksamkeit erregten.

Die Moderation übernimmt Heike Kleffner. Sie ist Journalistin und Geschäftsführerin des Verbands der Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Podiumsdiskussion ist die Auftaktveranstaltung zur Reihe “Starke Seiten”, die anlässlich der Bücherzerstörungen in der Bezirkszentralbibliothek ins Leben gerufen wurde. Unbekannte hatten Bücher, die sich auf kritische Weise mit rechten Tendenzen, linken Theorien oder der Geschichte des Sozialismus befassen, mutwillig zerstört.

Kulturstadtrat Matthias Steuckardt:

Die Vorfälle haben die Kolleginnen und Kollegen der Bibliothek, aber auch das gesamte Amt für Weiterbildung und Kultur, zutiefst empört. Uns war klar, dass wir diesem Angriff auf unsere Bibliothek entschlossen entgegentreten müssen. Die Veranstaltungsreihe wird die zerstörten Bücher und ihre Inhalte in den Mittelpunkt stellen. Ich freue mich sehr, dass wir mit den Autoren Patrick Stegemann und Sören Musyal sowie den Journalistinnen Christina Schmidt und Heike Kleffner renommierte Gäste für unsere Auftaktveranstaltung gewinnen konnten.

Okt
30
Sa
Antisemitismus und jüdische Widerständigkeit in Vergangenheit und Gegenwart Rundgang durch Charlottenburg @ Nähe S-Bhf Savignyplatz
Okt 30 um 14:00

Informationen der Veranstaltenden:

Zusammen mit dem Register Charlottenburg-Wilmersdorf beleuchten wir bei dieser Stadtführung im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus historische Orte, aktuelle Vorfälle und jüdischen Widerstand in Charlottenburg.

Der Rundgang führt uns zu Orten der Verfolgung und Zerstörung während des Nationalsozialismus und des Neuanfangs nach 1945. Heute ist Charlottenburg-Wilmersdorf ein Bezirk mit einer aktiven jüdischen Infrastruktur und gleichzeitig einer besonders hohen Zahl antisemitischer Anfeindungen. Wir begegnen Orten jüdischen Lebens und Widerstands und stellen Möglichkeiten vor, antisemitisch motivierte Vorfälle wie Beleidigungen oder Drohungen zu melden.

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.

Anmeldungen an: cw@berliner-register.de

Treffpunkt: Nähe S-Bhf Savignyplatz. Den genauen Treffpunkt erhalten Sie in der Bestätigungsmail.

Dauer: Der Rundgang dauert zu Fuß ca. 1,5 Stunden

Der goldene Aluhut 2021 – die Verleihung @ Heimathafen Neukölln
Okt 30 um 19:00 – 22:00
Der goldene Aluhut 2021 - die Verleihung @ Heimathafen Neukölln

Informationen der Veranstaltenden:

Sehr geehrte Damen und Herren, werte Mitarbeitenden der NWO, Lügenpresse und Chemtrailstaffeln, liebe Hutständer (m/w/d/rept),

während wir noch damit beschäftigt sind, das vergangene Jahr 2020 zu bewältigen, neigt sich bereits ein aufregendes 2021 dem Ende zu. Zwischen Impfkampagne, Klimakrise, Bundestagswahl und einer immer noch andauenden Pandemie erstarken nicht nur rechte Ideologien, Desinformationen und Verschwörungserzählungen, sondern sie bringen auch eine ernstzunehmende Gefahr für unsere demokratische Gesellschaft mit sich.

Und so haben wir die große Ehre, zum inzwischen 7. Male in Berlin den Negativpreis „Der Goldene Aluhut“ für die Besten (oder Schlimmsten) unter ihnen zu vergeben und dieser Gefahr mit Haltung, Humor und Aufklärung entgegen zu treten.

Doch wer die berühmte und manchmal sogar begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf, lag wie immer allein in Eurer Hand.
Im September habt ihr uns unermüdlich eure Vorschläge für den Goldenen Aluhut 2021 eingesandt, und von alten Bekannten bis unentdeckten Perlen waren viele tolle Einsendungen dabei. Und pünktlich zur Bundestagswahl 2021 hattet ihr die Gelegenheit zwei Wochen lang, völlig ohne schlechtes Gewissen, für Fake News-Erzähler, Rechte und windige Geschäftsleute abzustimmen. Fast 8000 Personen haben sich am Voting beteiligt.

Wir freuen euch nun, hier die Gewinner in der Abstimmung zum Goldenen Aluhut 2021 in ihren jeweiligen Kategorien zu präsentieren:

Verschwörungstheorien allgemein
Michael Wendler (2176 Stimmen, 32,8%)

Politik
Die BASIS (2064 Stimmen, 31%)

Medien & Blogs
Boris Reitschuster (2854 Stimmen, 43,1%)

Medizin & Wissenschaften
Bodo Schiffmann (2896 Stimmen, 44%)

Esoterik
Geistheiler Sananda (1941 Stimmen, 27,8%)

Die Verleihung:
Die Verleihung des Goldenen Aluhuts 2021 wird am 30.10. ab 19 Uhr im Heimathafen Neukölln unter den aktuell gültigen Hygieneauflagen stattfinden. Auch dieses Jahr werden wir wieder online-Tickets über den Streaming-Dienst Reservix anbieten. Seid also wahlweise im Saal oder in 4KUHD entspannt von zuhause aus dabei!

Awards, die von den Preisträgern nicht abgeholt werden, versteigern wir nach der Show wieder zugunsten unserer gemeinnützigen Organisation. Alle Informationen auf: https://dergoldenealuhut.de/der-goldene-aluhut-2021-die…/

Special Guests:

„Jack Pott“, Bad Schwartaus einzige Punk-Band live on stage.

Das INH – Informationsnetzwerk Homöopathie und die GWUP – Gesellschaft für Wissenschaft und Skeptizismus.
Ein besonderes Ereignis ist diesmal die Siegerehrung für den Studierendenwettbewerb 2021, den die GWUP und das INH ausgeschrieben haben, und welche dieses Jahr am Ende unserer Verleihung des Goldenen Aluhuts stattfinden wird. Zwei Verleihungen in einer sozusagen. In diesem Studierendenwettbewerb sollte eine Studie zur Homöopathie kritisch betrachtet werden. Ausgezeichnet werden die drei besten Arbeiten, wobei der Sieger seine Ergebnisse vorstellen wird.
Mehr Infos zum Wettbewerb findet ihr hier: https://netzwerk-homoeopathie.info/das…/

Eintritt:
regulär: 15€
ermäßigt: 12€
Streaming: 6€ regulär
Streaming-Supportertickets: 12€, 18€, 24€

Mit den Supportertickets unterstützt ihr nicht nur uns, sondern auch unser Veranstaltungshaus „Heimathafen Neukölln“, sowie unsere Live-Band „Jack Pott“. Die Erlöse aus diesen Ticketverkäufen werden zu gleichen Teilen unter uns aufgeteilt. Denn, es ist immer noch #AlarmstufeRot!

Alle Preise inkl. MwSt, zzgl. Gebühr.

Eintritt nur mit negativem Schnelltest, für vollständig Geimpfte oder Genesene mit Nachweis.
Wir bitten nachdrücklich um die Einhaltung der Hygieneregeln unseres Veranstaltungshauses, hier nachzulesen: https://heimathafen-neukoelln.de/hygiene-schutzmassnahmen/

Weitere Informationen:
Parkplätze für Reichsflugscheiben sind vorhanden.
Das Tragen von Aluhüten ist erwünscht.
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.
Die Bar hat geöffnet.
Verkleidung wäre toll!

Alle Einnahmen aus der Veranstaltung, den Award- und Merchandiseverkäufen fließen unserer gemeinnützigen Organisation „Der goldene Aluhut gUG (haftungsbeschränkt)“ zu. Hiermit finanzieren wir u.a. die kostenlose Herausgabe von Broschüren, die wieder zur Mitnahme vor Ort ausliegen werden. Wir können Spenden annehmen und Spendenquittungen ausstellen.

Veranstaltungsort:
Heimathafen Neukölln – Saal
Karl – Marx – Straße 141
12043 Berlin

Presseakkreditierung:
Bitte meldet euch bei Giulia unter admin[at]dergoldenealuhut.de, oder direkt beim Heimathafen Neukölln.

Nov
2
Di
Antisemitismus und jüdische Widerständigkeit in Vergangenheit und Gegenwart Rundgang durch Charlottenburg @ Nähe S-Bhf Savignyplatz
Nov 2 um 17:00

Informationen der Veranstaltenden:

Zusammen mit dem Register Charlottenburg-Wilmersdorf beleuchten wir bei dieser Stadtführung im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus historische Orte, aktuelle Vorfälle und jüdischen Widerstand in Charlottenburg.

Der Rundgang führt uns zu Orten der Verfolgung und Zerstörung während des Nationalsozialismus und des Neuanfangs nach 1945. Heute ist Charlottenburg-Wilmersdorf ein Bezirk mit einer aktiven jüdischen Infrastruktur und gleichzeitig einer besonders hohen Zahl antisemitischer Anfeindungen. Wir begegnen Orten jüdischen Lebens und Widerstands und stellen Möglichkeiten vor, antisemitisch motivierte Vorfälle wie Beleidigungen oder Drohungen zu melden.

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.

Anmeldungen an: cw@berliner-register.de

Treffpunkt: Nähe S-Bhf Savignyplatz. Den genauen Treffpunkt erhalten Sie in der Bestätigungsmail.

Dauer: Der Rundgang dauert zu Fuß ca. 1,5 Stunden

Autoritärer Charakter und faschistisches Subjekt @ Helle Panke e.V.
Nov 2 um 19:00 – 21:00

Informationen der Veranstaltenden:

Die radikale Rechte wird oft pauschal als faschistisch analysiert. Doch von dieser radikalen Rechten und von autoritären Bewegungen unterscheidet sich der Faschismus nicht zuletzt durch seinen Vernichtungswillen. Um die Erfolge der radikalen Rechten – damals wie heute – zu verstehen, gilt es allerdings, sich gerade über die spezifischen Allianzen zwischen beiden Aufschluss zu verschaffen.
Emanuel Kapfinger wird dazu die Faschismustheorie vorstellen, die er in seinem kürzlich erschienen Buch „Die Faschisierung des Subjekts“ entwickelt hat. Er aktualisiert darin die Analysen des Institut für Sozialforschung, die den Faschismus als Reaktion auf die multiple Krise der kapitalistischen Gesellschaft erklären, und gibt darüber auch eine Einschätzung der gegenwärtigen radikalen Rechten.

Emanuel Kapfinger ist Autor des Buches Die Faschisierung des Subjekts. Über die Theorie des autoritären Charakters und Heideggers Philosophie des Todes, Mandelbaum 2021.