Auftakt „Kein Platz für Rassismus und Antisemitismus“ 2022 – Kampagnenfilm veröffentlicht

27.03.2022 - Der Film zeigt eindrucksvoll das Engagement der bereits über 40 teilnehmenden Berliner Fußballvereine und ermuntert damit weitere, Teil der Kampagne zu werden.

Pünktlich zum Aktionstag gegen Rassismus des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) unter dem Motto #BewegtgegenRassismus am 27. März 2022 veröffentlichen der Berliner Fußball-Verband (BFV) und Berlin gegen Nazis ihren Film „Kein Platz für Rassismus“. Er ist der Berliner Beitrag zu dem Aktionstag im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus. Gleichzeitig wird mit der Veröffentlichung der Startschuss für die Aktionen der langfristigen Kampagne „Kein Platz für Rassismus und Antisemitismus“ im Jahr 2022 gegeben.

Fachliche Unterstützung erhält der BFV von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR). Hamid Mohseni, Berater bei der MBR:

„Nur wer Rassismus und Antisemitismus erkennt und weiß, wie sie funktionieren, kann ihnen die Rote Karte zeigen. Die MBR unterstützt die Engagierten in den Vereinen dabei, diese Phänomene wahrzunehmen, ihre Funktionsweisen zu entschlüsseln und aktiv Haltung zu zeigen – und macht sie so handlungssicherer für eine gelebte demokratische Kultur. “

Hier die ganze Pressemitteilung zum Film:

Unvollständiger Rückblick auf bisherige Aktionen im Rahmen der Kampagne: