12. – 26. März – Internationale Wochen gegen Rassismus in Berlin – 100% Menschenwürde – Zusammen gegen Rassismus

Im Jahr 1966 wurde der 21. März von den Vereinten Nationen zum »Internationalen Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung« ausgerufen. 1979 wurde dieser Gedenktag durch die Einladung der Vereinten Nationen an ihre Mitgliedstaaten ergänzt, alljährlich Aktionswochen der Solidarität mit den Gegner*innen und Opfern von Rassismus zu organisieren. Die Aktionswochen in Deutschland werden seit 1994 vom Interkulturellen Rat und seit 2014 von einer für diesen Zweck gegründeten gemeinnützigen Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus koordiniert. In Berlin gibt es auch in diesem Jahr eine große Anzahl von Veranstaltungen. Eine kleine Auswahl haben wir zusammengestellt.

Hintergrundinformationen zu den Aktionswochen und zum Internationalen Tag gegen Rassismus sowie alle Veranstaltungen und Aktionen deutschlandweit, befinden sich auf der Webseite der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Die Amadeu Antonio Stiftung hat mit Britta Graupner, der Referentin der Aktionswochen, ein Interview geführt, dort beschreibt Frau Graupner den Schwerpunkt der diesjährigen Aktionswochen:

Unser Schwerpunkt heißt weiterhin „100% Menschenwürde – Zusammen gegen Rassismus“. Denn die Menschenwürde darf für keinen politischen oder ideologischen Zweck verhandelbar sein. Darüber hinaus können aber die Aktiven vor Ort ihren Fokus natürlich nach Bedarf setzen. Inhaltlich zeichnet sich bereits jetzt ab, dass die Aktionswochen insbesondere von den Themen Flucht und Migration sowie dem steigenden Rechtspopulismus geprägt sein werden. Dies ist im Hinblick auf aktuelle Debatten und die bevorstehende Bundestagswahl aber auch zu erwarten gewesen.

 

Auftaktveranstaltung am Montag, 13.03. 11.00-13.00Uhr mit einer Kundgebung am Brandenburger Tor, organisiert von unserer Partnerorganisation Gesicht Zeigen! inklusive Social-Media-Challenge #DeinGesichtgegenRassismus. Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswochen von Gesicht Zeigen! finden sich hier. Hinweisen möchten wir insbesondere auf die Lesung „Mein Kampf gegen Rechts“ mit Irmela Mensah-Schramm und José Paca am 15.03. 19.00 Uhr in den S-Bahn-Bögen Bahnhof Bellevue, Flensburger Str. 3.

 

Bereits am Sonntag, 12.03. 14.30 Uhr – 18.00 Uhr findet die Auftaktveranstaltung der Aktionswochen in Wedding & Moabit „Zusammen gegen Rassismus “ unter dem Motto „Zusammen(-kommen) gegen Rassismus“ im Zille-Klub / Zille-Haus, Rathenower Straße 17 statt. Fast 50 lokale Initiativen beteiligen sich an den erstmalig  in Moabit & Wedding stattfinden Aktionswochen. Es gibt insgesamt über 50 Veranstaltung auf denen Position gegen rechte Meinungsäußerungen und Alltagsrassismen bezogen werden soll. Ausführliche Informationen finden sich bei den Organsiator_innen von Misch mit! – Netzwerk Engagement und Nachbarschaft und Demokratie in der Mitte – Partnerschaften für Demokratie in Wedding & Moabit  und in einem weiteren Beitrag von Berlin gegen Nazis.

Veranstaltungen und Aktionen am 21.03.2017 – Internationaler Tag gegen Rassismus

 

Das Stadtteilzentrum Lichtenberg-Mitte veranstaltet am Dienstag, 21.03. um 16.30 Uhr im Rahmen der Kampagne Bunter Wind für Lichtenberg einen Kiezrundgang im Weitlingkiez. Mit dem Rundgang soll gezeigt werden, dass vielfältige Lebensentwürfe und ein respektvolles Miteinander den Kiez bunt und lebenswert machen. Der Rundgang startet am S-Bhf. Lichtenberg (DRK Familienzentrum).

 

In Neukölln gibt es am Dienstag, 21.03. um 17.00 Uhr eine Kundgebung an der Rudower Spinne (U-Bhf. Rudow) organisiert von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis aus Initiativen, Gewerkschaften und Parteien. Diese Veranstaltung ist zugleich Auftakt einer weiteren Aktionswoche aufgrund der rechten Anschlagsserie auf Menschen, die sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus einsetzen. Das Motto lautet: „Kein Ort für Nazis! – Neuköllner Aktionswoche gegen Nazigewalt und Rassismus“. Weitere Informationen zu dieser Aktionswoche folgen in Kürze.

 

 

Unsere Partnerorganisation der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB), die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş und das Bildungswerk Berlin der Heinrich Böll Stiftung veranstalten am Dienstag 21. März um 18.00 Uhr eine Filmvorführung und Diskussion mit dem Titel:  „Erinnerst du dich? – Rassismus geht uns alle an!“ in den Räumen des Bildungswerkes der Heinrich-Böll-Stiftung, Sebastianstr. 21, 10179 Berlin.

Zum Hintergrund der Veranstaltung heißt es in der Ankündigung der Veranstalter_innen:

Am 5. April 2012 wurde der 21-jährige Neuköllner Burak Bektas von einem Unbekannten erschossen. In der Tatnacht stand Burak mit Freunden und neuen Bekannten an einer Bushaltestelle nah dem Krankenhaus Neukölln, als sich der Täter der Gruppe nährte und vollkommen unvermittelt das Feuer eröffnete. Zwei der jungen Männer überlebten schwerverletzt, doch Burak starb. Auch wenn der Mörder bis heute nicht gefunden wurde, ist ein rassistisches Tatmotiv wahrscheinlich.

Der Film zeigt die Recherche Berliner Jugendlicher zu den Hintergründen der Tat. Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion mit Vertreter_innen des TBB, der Initiative und den jugendlichen Filmemacher_innen stattDie Veranstaltung findet nicht nur im Rahmen des Internationalen Tages gegen Rassismus statt, sondern ist auch Teil einer laufenden Aktionswoche der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş, die mit der Einweihung eines durch Spenden finanzierten Gedenkortes für den Ermordeten am 05.04.2017 endet soll.