Kalender

Nov
30
Do
„Im Feindbild vereint. Antisemitismus beim Compact Magazin“ @ Amadeu Antonio Stiftung
Nov 30 um 18:00 – 20:00

Informationen der Veranstalter_innen:

Die Autoren stellen dem interessierten Publikum die Ergebnisse ihrer Studie „Im Feindbild vereint. Antisemitismus beim Compact Magazin“ vor. Die Teilnehmenden erfahren von den unterschiedlichen Arten der Judenfeindschaft, die anhand von Beispielen aus dem Compact Magazin verdeutlicht werden. Damit wird nicht nur über Formen des traditionellen und des modernen Antisemitismus aufgeklärt, sondern auch über die verschleiernde Art, auf die im verschwörungsideologischen Compact Magazin Antisemitismus adressiert wird, ohne offen von „den Juden“ zu schreiben. Die abschließende Diskussion ermöglicht es den Teilnehmenden Verständnisfragen zu klären und eigene Ideen mit den Referenten zu diskutieren.

 

Mit:

Jan Rathje, Amadeu Antonio Stiftung

Kevin Culina und Jonas Fedders

 

Eine formlose Anmeldung an veranstaltung@amadeu-antonio-stiftung.de ist erforderlich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Dez
6
Mi
Ein Fest bei Baba Dengiz @ Grips Theater
Dez 6 um 10:00

Informationen der Veranstalter_innen:

Ein Fest bei Baba Dengiz

von Volker Ludwig | nach dem GRIPS-Klassiker „Ein Fest bei Papadakis”
  • „Papa” Achim Müller und seine Kinder Sophie und Leon erleben eine böse Überraschung: Auf ihrem Zeltplatz zeltet jetzt Familie Dengiz, mit „Baba“ Ahmed und seinem Sohn Tolga, der mit Sophie in eine Klasse geht. Während die Kinder anfangen, sich zu „beschnuppern“ und miteinander zu spielen, streiten die Väter, ihre Debatten sind voller Misstrauen und Vorurteile. Als ein Roma-Mädchen dazu kommt, eskaliert die Situation, und ein „Fest bei Baba Dengiz“ scheint in weite Ferne zu rücken…40 Jahre sind vergangen seit der Uraufführung der Vorlage „Ein Fest bei Papadakis“. Die Geschichte aber mit ihrem erhellendem Witz und dem Schlusslied „Wir sind Kinder einer Erde” blieb immer gleich. Das Stück ist, in Zeiten brennender Asylbewerberheime und „Pegida“, leider aktuell.Nachgefragt
    Wir bieten Schulklassen im Anschluss an die Vormittagsvorstellungen die Möglichkeit zum Publikumsgespräch. „Nachgefragt” lädt ein, sich zum gemeinsamen Theatererlebnis auszutauschen – mit Mitgliedern des Ensembles, mit der Theaterpädagogin und anderen Zuschauern. Bitte bei der Reservierung anmelden.
Dez
7
Do
Ein Fest bei Baba Dengiz @ Grips Theater
Dez 7 um 10:00

Informationen der Veranstalter_innen:

Ein Fest bei Baba Dengiz

von Volker Ludwig | nach dem GRIPS-Klassiker „Ein Fest bei Papadakis”
  • „Papa” Achim Müller und seine Kinder Sophie und Leon erleben eine böse Überraschung: Auf ihrem Zeltplatz zeltet jetzt Familie Dengiz, mit „Baba“ Ahmed und seinem Sohn Tolga, der mit Sophie in eine Klasse geht. Während die Kinder anfangen, sich zu „beschnuppern“ und miteinander zu spielen, streiten die Väter, ihre Debatten sind voller Misstrauen und Vorurteile. Als ein Roma-Mädchen dazu kommt, eskaliert die Situation, und ein „Fest bei Baba Dengiz“ scheint in weite Ferne zu rücken…40 Jahre sind vergangen seit der Uraufführung der Vorlage „Ein Fest bei Papadakis“. Die Geschichte aber mit ihrem erhellendem Witz und dem Schlusslied „Wir sind Kinder einer Erde” blieb immer gleich. Das Stück ist, in Zeiten brennender Asylbewerberheime und „Pegida“, leider aktuell.Nachgefragt
    Wir bieten Schulklassen im Anschluss an die Vormittagsvorstellungen die Möglichkeit zum Publikumsgespräch. „Nachgefragt” lädt ein, sich zum gemeinsamen Theatererlebnis auszutauschen – mit Mitgliedern des Ensembles, mit der Theaterpädagogin und anderen Zuschauern. Bitte bei der Reservierung anmelden.
Antisemitismus 2.0 Paranoia oder Problem? @ Jüdische Gemeinde zu Berlin
Dez 7 um 19:00 – 22:00

Informationen der Veranstalter_innen:

Antisemitismus 2.0 – Jüdische Paranoia oder
gesamtgesellschaftliches Problem?
PODIUMSDISKUSSION
Do 7. Dez. 2017 | 19 Uhr
Jüdische Gemeinde zu Berlin
Oranienburger Straße 29
10117 Berlin | Großer Saal
Eintritt frei
Antisemitische Vorfälle haben in den letzten Jahren immer wieder
für Schlagzeilen in den Medien gesorgt. Doch welche Möglichkeiten gibt es, um Menschen, denen Antisemitismus widerfährt, nicht das Gefühl zu geben, sie stünden alleine da? Wo gibt es – sowohl in Schulen als auch in der Gesellschaft – Defizite? Welche Möglichkeiten, welche Chancen gibt es?
Wo können alle Beteiligten besser werden?
Darüber sprechen:
MARINA CHERNIVSKY, , Leiterin des ZWST-Kompetenzzentrums
für Prävention und Empowerment, studierte in Israel und Berlin u.a. Psychologie, Soziologie und Verhaltenswissenschaften.
Arbeitsschwerpunkte: Antisemitismus, Rassismus, Migration,
Inklusion, Anti-Bias-Ansatz, Konflikttransformation und Dialogarbeit. Mitglied im unabhängigen
Expertenkreis Antisemitismus des Deutschen Bundestages.
SARAYA GOMIS, Antidiskriminierungsbeauftragte bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Saraya Gomis ist Studienrätin und unterrichtet Französisch, Geschichte und Darstellendes Spiel an der Ernst-Reuter-Schule in Wedding.
EREN ÜNSAL, Leiterin der Landesstelle für Gleichbehandlung –
gegen Diskriminierung des Berliner Senats; in Kırşehir/Türkei geboren, Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie sowie Ausbildung als Organisations- und Personalentwicklerin
BENJAMIN STEINITZ, Gründer und Leiter der »Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin«. Von 2003 bis 2013 freier Mitarbeiter für die »Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin«. Freiberuflich setzt er mit dem »AK Historisch-politische Bildung« Projekte zur mediengestützten Vermittlung von lokaler Geschichte um.
Moderation:
SIGMOUNT KÖNIGSBERG, Antisemitismusbeauftragter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Dez
20
Mi
Das Heimatkleid @ GRIPS Podewil
Dez 20 um 19:30

Informationen der Veranstalter_innen:

Das Heimatkleid

von Kirsten Fuchs
  • Claire übernimmt die Wohnung ihrer Schwester Luise, als die zum Studieren in die USA geht. Außerdem steigt sie in Luises Modeblog ein. Für ihr erstes Video soll sie das blaue Kleid anziehen, von dem Modelabel Heimatkleid. Luise hat gesagt, damit könne man Farbe bekennen. Deshalb soll sie auch ein Interview führen mit der Labelgründerin Claudia Kappelt und mit ihr über ihre Firmenideologie sprechen. Claire jedenfalls gefällt das Kleid und allmählich scheint sie damit auch Luises politische Weltsicht zu übernehmen. Bis es bei dem Interview zu einem Vorfall kommt und sie ahnt, in was ihre Schwester sie da reinzieht …Vielleicht könnte sie mit Tom, einem Nachbarn aus dem Haus, darüber reden. Er ist total nett und wer weiß, vielleicht wird ja mehr draus. Aber kann sie ihm vertrauen? Er sagt, dass alle im Haus die neue Partei gut finden, eine echte Alternative zu den Etablierten. Aber er sagt auch, dass der Neue im Haus unbedingt weg muss, weil er nicht hierher passt. Das Kleid beginnt zu kratzen und eng zu werden. Und Claire fragt sich, wie sie selbst in dieses Haus passt.
Dez
21
Do
Das Heimatkleid @ GRIPS Podewil
Dez 21 um 19:30

Informationen der Veranstalter_innen:

Das Heimatkleid

von Kirsten Fuchs
  • Claire übernimmt die Wohnung ihrer Schwester Luise, als die zum Studieren in die USA geht. Außerdem steigt sie in Luises Modeblog ein. Für ihr erstes Video soll sie das blaue Kleid anziehen, von dem Modelabel Heimatkleid. Luise hat gesagt, damit könne man Farbe bekennen. Deshalb soll sie auch ein Interview führen mit der Labelgründerin Claudia Kappelt und mit ihr über ihre Firmenideologie sprechen. Claire jedenfalls gefällt das Kleid und allmählich scheint sie damit auch Luises politische Weltsicht zu übernehmen. Bis es bei dem Interview zu einem Vorfall kommt und sie ahnt, in was ihre Schwester sie da reinzieht …Vielleicht könnte sie mit Tom, einem Nachbarn aus dem Haus, darüber reden. Er ist total nett und wer weiß, vielleicht wird ja mehr draus. Aber kann sie ihm vertrauen? Er sagt, dass alle im Haus die neue Partei gut finden, eine echte Alternative zu den Etablierten. Aber er sagt auch, dass der Neue im Haus unbedingt weg muss, weil er nicht hierher passt. Das Kleid beginnt zu kratzen und eng zu werden. Und Claire fragt sich, wie sie selbst in dieses Haus passt.