An alle interessierten, engagierten und motivierten Berlinerinnen und Berliner!

Sie wollen etwas gegen Rechtsextremismus, Rassismus oder Antisemitismus in ihrer Stadt tun? Ein Zeichen setzen? Position beziehen gegen Rassist_innen und Neonazis? Berlin gegen Nazis bietet Möglichkeiten für gemeinsamen Protest an!

2016 gab es einige der größten rechtsextremen Aufmärsche der vergangenen Jahre in Berlin. Unter dem Motto „Merkel muss weg“ versammelten sich Teilnehmer_innen im vierstelligen Bereich – im März sogar 3.000, initiert von der rechtsextremen Gruppierung „Wir für Berlin – Wir für Deutschland“. Das zu erwartende Personenspektrum setzte sich aus Kameradschaften, NPD, der Partei „III. Weg“, der „Identitären Bewegung“, Personen aus dem Reichsbürger-Spektrum, Fußball-affine Rechte und Hooligans, Mitglieder der „Patriotischen Plattform“ der AfD, Anhänger_innen rechter Splittergruppen und flüchtlingsfeindlicher Initiativen zusammen.

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) veröffentlichte auf ihrer Website eine ausführliche Einschätzung zum rechtsextremen Aufmarsch am 05. November 2016, darin heißt es u.a.:

Die Redner_innen bei den vergangenen Aufmärschen äußerten neben rassistischen Positionen gegen Flüchtlinge und insbesondere Muslimen auch antisemitische, verschwörungstheoretische und NS-relativierende Inhalte. Das für den 5. November angekündigte Programm lässt keine inhaltliche Mäßigung erwarten.

Auch 2017 soll es wieder mehrere große Aufmärsche der rechtsextremen Gruppierung geben. Bis jetzt stehen bereits drei Termine fest:

  • 4. März 2017
  • 1. Juli 2017
  • 2. September 2017

Berlin gegen Nazis wird im Rahmen der zu erwartenden Gegenproteste jeweils eine große Mitmachaktion für alle Berlinerinnen und Berliner anbieten und freut sich über motivierte Mitmachende, engagierte Unterstützer_innen und neue Gesichter!

Auf ein – sicherlich turbulentes – aber vor allem erfolgreiches und solidarisches Berlin gegen Nazis 2017! Zeigen Sie, dass wir viele sind!

Foto: Theo Schneider