Archiv

Neukölln Open – Festival für Demokratie und Vielfalt

Wann: 8. September 2018 um 14:00 – 21:00
Wo: Museum Neukölln, Alt-Britz 81, 12359 Berlin, Deutschland

Informationen der Veranstalter_innen: PROGRAMM Eröffnung und Begrüßung 14:00 Uhr Wo: Freilichtbühne Martin Hikel, Bezirksbürgermeister von Neukölln Karin Korte, Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport Dr. Udo Gößwald, Museumsleiter Keynote Speeches 14:20-15:00 Uhr Wo: Freilichtbühne

Schöner leben ohne Nazis

Wann: 1. September 2018 um 14:00 – 19:00
Wo: Alice-Salomon-Platz, Alice-Salomon-Platz, 12627 Berlin, Deutschland

Informationen der Veranstalter_innen: 10 mal „Schöner leben ohne Nazis“ in Marzahn-Hellersdorf?! Es gibt was zu feiern! Das bezirkliche Demokratiefest „Schöner leben ohne Nazis“ begeht in diesem Jahr sein 10. Jubiläum. Nach wie vor gibt es

Berliner Lange Nacht der Museen 2018

Wann: 25. August 2018 um 18:00 – 26. August 2018 um 2:00
Wo: Anne Frank Zentrum, Rosenthaler Str. 39, 13127 Berlin, Deutschland

Informationen der Veranstalter_innen: Auch in diesem Jahr sind wir wieder bei der Berliner Langen Nacht der Museen dabei!  Besuchen Sie uns am 25. August zwischen 18 und 2 Uhr. Wir haben ein spannendes Programm geplant.

Putzsspaziergang in Schöneweide

Wann: 4. August 2018 um 14:00 – 16:00
Wo: Villa Offensiv, Hasselwerderstraße 38-40, 12439 Berlin, Deutschland

Informationen der Veranstalter_innen: Putzspaziergang gegen rechte Propaganda Anwohner_innen aus Niederschöneweide haben uns in den letzten Wochen von einer zunehmenden Präsenz von menschenverachtenden und rechtsextremenen Aufklebern und Schmierereien berichtet. Gemeinsam haben wir uns entschlossen, dagegen aktiv

Da mussten wir doch was tun

Wann: 1. August 2018 um 19:00
Wo: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Prinzenstraße 84.2, Rooftop Loft am Moritzplatz, 10969 Berlin, Deutschland

Gespräche zur Bürger_innen- und Menschenrechtsarbeit von Sinti und Roma mit Ilona Lagrene und Éva Ádám In diesem Jahr möchten wir das Gedenken an die Ermordung des „Zigeunerfamilienlagers“ als Ausgangspunkt nehmen, um ins Gespräch über den