Sonntag, 22.10.2017, 12.00 Uhr, Brandenburger Tor: Proteste „Gegen Hass und Rassismus im Bundestag“

Für kommenden Sonntag rufen mehrere große zivilgesellschaftliche Organisationen u.a. Avaaz und Campact zu einer Demonstration auf, um zwei Tage vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestages, Protest "Gegen Hass und Rassismus" im Parlament auszudrücken.

Die Demonstration soll um 12.00 Uhr am Brandenburger Tor (Westseite/Platz des 18.März) starten, auf einem Rundkurs um den Reichstag führen und mit einem Abschlusskonzert am Brandenburger Tor enden, auf der die Band Culcha Candela angekündigt ist.

Initiiert wurden die Proteste von Avaaz, einem weltweit tätigen Netzwerk für Demokratie und Bürgerbewegungen, Campact, einem ähnlich aufgestellten zivilgesellschaftlichen Netzwerk in Deutschland, der Organisation Breaking the Ice und dem Verein Interkultureller Frieden e.V.

Die Idee zu diesen Protesten hatte Ali Can einem 23-jähriger Lehramtsstudent, der durch seine Gespräche mit Pegida-Anhängern und durch die “Hotline für besorgte Bürger” bekannt wurde. In einer Pressemitteilung erklärt er zur Protestidee:

Ich kam mit zwei Jahren als Asylbewerber nach Deutschland, ich habe meine Heimat hier gefunden. Im September habe ich zum ersten Mal gewählt. Am Wahlabend war ich geschockt – deswegen organisiere ich diese Großdemo vor dem Reichstag und hoffe dass viele tausende mit mir für ein vielfältiges und weltoffenes Deutschland demonstrieren.

(Quelle: Campact Pressemitteilung vom 17.10.2017)

Im Aufruf dieser Organisationen zur Demonstration heißt es:

Am 22. Oktober, dem Sonntag vor der ersten Sitzung des neuen Bundestags, umschließen wir den Bundestag mit vielen tausenden Menschen jeder politischen Richtung, jeden Alters und jeder Herkunft. Wir machen klar: Wer in den nächsten vier Jahren den Bundestag als Bühne für Rassismus, Diskriminierung und Geschichtsverfälschung verwendet, trifft auf unseren entschlossenen Widerstand.

Dafür braucht es uns alle: Engagierte Bürgerinnen und Bürger, eine aktive Zivilgesellschaft, Vereine, Gewerkschaften und Initiativen, Politikerinnen und Politiker aller Parteien. Macht mit, und ladet Eure Freund/innen, Arbeitskolleg/innen und Familie ein.

(Quelle: Internetseite zur Demonstration)

Die Mitorganisator_innen von Breaking the Ice stellen eine englische Version des Demonstrationsaufrufs bereit.

Unterstützt wird diese Demonstration von folgenden Organisationen:

Amadeu Antonio Stiftung, DGB, Kleiner 5, Aufstehen gegen Rassismus, Demokratie in Bewegung, DeutschPlus, Naturfreunde, LSVD (Lesben- und Schwulenverband), DiEM25 (Demokratisierung in Europa), Liebe statt Hass

(Quelle: Campact Pressemitteilung vom 17.10.2017)

Für den 24.10.2017, den Tag der konstituierenden Sitzung des Bundestages ruft zudem Aufstehen gegen Rassismus (Quelle: Aufruf)  für 10.00 Uhr zu einer Kundgebung am Reichstag auf. Aufstehen gegen Rassismus ist ein seit 2016 bestehendes bundesweites Bündnis aus vielen engagierten Einzelpersonen, zivilgesellschaftlichen Initiativen, Parteien, Verbänden, Gewerkschaften und antifaschistischen Gruppen.