Proteste gegen AfD für Samstag, den 07.11.2015 angekündigt!

Das Bündnis StoppAfD ruft für den kommenden Samstag zu lautstarkem Protest gegen die AfD auf. Auch die Berliner Parteien von SPD Berlin, CDU Berlin, Bündnis 90/Die Grünen Berlin und Die Linke Berlin, Piratenpartei Berlin sowie ver.di und der DGB haben einen gemeinsamen Aufruf gegen die AfD-Demonstration veröffentlicht.

An den vergangenen zwei Sonnabenden fanden in Berlin lokale AfD-Demonstrationen statt, die von lautstarken Protesten begleitet wurden. Für kommenden Samstag, den 07.11.2015 ruft die AfD zu einer sogenannten Großdemonstration ab 13 Uhr vom Neptunbrunnen am Berliner Alexanderplatz bis zum Washingtonplatz auf. 10.000 Teilnehmer_innen wurden angemeldet. Das Bündnis #StoppAfD hat Gegenproteste angekündigt. Ab 11 Uhr ist eine Protestveranstaltung am Neptunbrunnen, U-Bahnhof Kochstraße/Friedrichstraße geplant mit dem Verweis darauf, dass Änderungen der genauen Örtlichkeiten und Aktivitäten zeitnah bekannt gegeben werden. Mehr Informationen des Bündnisses finden Sie hier: http://stoppafd.blogsport.eu/ und  #StoppAfD. 

Die Parteien SPD Berlin, CDU Berlin, Bündnis 90/Die Grünen Berlin, Die Linke Berlin, Piratenpartei Berlin sowie der DGB Berlin und ver.di Berlin „treten“ nun in einer gemeinsamen Erklärung am 22.10.2015 „dem Treiben der AfD in Berlin entschieden entgegen“. „Wir wenden uns gegen rassistische Aussagen, die Ängste auf dem Rücken notleidender Menschen schüren. Denn in unserer Hauptstadt ist kein Platz für rassistischen Populismus, wie er von der AfD aus politischem Kalkül betrieben wird.“ Die genannten Parteien und Gewerkschaften rufen ab 15.30 Uhr zu einer Protestkundgebung am Platz des 18. März (Brandenburger Tor) auf.

Im folgenden wird die vollständige Erklärung dokumentiert:

Gemeinsamer Aufruf: FÜR EIN WELTOFFENES BERLIN – GEGEN DIE KUNDGEBUNG DER AFD am 7.11. in Berlin

Gemeinsamer Aufruf von SPD Berlin, CDU Berlin, Bündnis 90/Die Grünen Berlin, Die Linke Berlin, Piratenpartei Berlin, DGB Berlin, ver.di Berlin

Gemeinsam wollen wir am Samstag, dem 7. November 2015, ein Zeichen setzen für Berlin als eine menschliche, weltoffene und demokratische Stadt. Eine Stadt, in der geflüchtete Menschen willkommen sind, wenn sie Schutz benötigen. Eine Stadt, in der viele Menschen sich seit Monaten für Geflüchtete engagieren. Eine Stadt, die auch die Aufgabe der Aufnahme und Integration der vielen Flüchtlinge meistern wird, wenn alle an einem Strang ziehen.

Unter dem Motto: „Asylchaos und Eurokrise stoppen“ ist die Demonstration der AfD am 7. November von 13.00 bis 18.00 Uhr angemeldet. Der Demonstrationszug beginnt am Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus in Mitte und endet am Washingtonplatz am Hauptbahnhof in Moabit.

Wir verhindern mit einer gemeinsamen Kundgebung am Samstag auf dem Platz des 18. März, dass die Hetzer und Rechtspopulisten durch unser Brandenburger Tor ziehen können. Unsere Kundgebung beginnt um 15.30 Uhr und wird bis ca. 17.00 Uhr andauern.

Wir wenden uns gegen rassistische Aussagen, die Ängste auf dem Rücken notleidender Menschen schüren. Wir betrachten es daher als unsere demokratische Pflicht, dem Treiben der AfD in Berlin entschieden entgegenzutreten. Denn in unserer Hauptstadt ist kein Platz für rassistischen Populismus, wie er von der AfD aus politischem Kalkül betrieben wird.

Jan Stöß, SPD Berlin

Kai Wegner, CDU Berlin

Bettina Jarasch und Daniel Wesener, Bündnis 90/Die Grünen Berlin

Klaus Lederer, Die Linke Berlin

Bruno Kramm, Piratenpartei Berlin

DGB Berlin

ver.di Berlin

Und wer noch Argumente will: Flüchtlinge – Fakten gegen Parolen